Die neue grüne warme Welt

Im Dezember 2014 fand in Peru die 20. UN-Klimakonferenz statt. Sie galt als wichtige Etappe zu einem neuen Abkommen, dass Ende 2015 in Paris zustande kommen soll. Ein Überblick zum Stand der Reduktionsziele und des Emissionshandels auf dem Klimagipfel zu Lima. Ein wesentlicher Bestandteil des Kyoto-Protokolls ist der Emissionshandel mit seinen sogenannten “Flexiblen Mechanismen”. Zur […] […]

Voyage d’étude sur l’agroécologie à Cuba

[Jean Feyder] Du 3 au 12 janvier 2015,  j’ai pris part à un voyage d’études consacré à l’agroécologie à Cuba. Un intérêt plus politique est venu s’y attacher deux semaines après l’annonce du rétablissement des relations diplomatiques entre les Etats-Unis et Cuba. Le voyage a été organisé par foodfirst, un institut californien de l’alimentation et […] […]

Minister Schneider verlangt mehr Effizienz von den ONGs

Die Kofinanzierungsraten des Ministeriums für Nichtregierungsorganisationen (Organisations non gouvernementales – ONGs) sollen abgeändert werden, das verkündete Kooperationsminister Schneider bei der Kooperationsdebatte. Veröffentlicht wurden die Maßnahmen aber bereits zwei Wochen früher. […]

Die Mongolei zahlt mehr als Belgien und Österreich

Auf dem Klimagipfel 2009 in Kopenhagen hatten die Industrieländer versprochen, den Entwicklungsländern Gelder für Projekte zur Reduktion von Treibhausgasen und zur Anpassung an den Klimawandel zu geben, die bis 2020 auf 100 Milliarden US-Dollar jährlich ansteigen sollen. Zur Umsetzung wurde der Green Climate Fund geschaffen. […]

Blaise Compoaré, Thomas Sankara et la Françafrique

Le 30 octobre 2014 marqua la fin de 27 années de règne de Blaise Compoaré à la tête du Burkina Faso. La vitesse avec laquelle son régime a chuté fut spectaculaire. En moins de 24 heures, après une mobilisation populaire impressionnante, son royaume s‘est tout simplement écroulé. Les dirigeants de l‘armée, qui ont tous profité de lui pendant de longues années, l‘ont laissé tomber comme une patate chaude. […]

Antwort auf Robert Goebbels

In der Radiosendung „Background“ vom 13. September auf RTL Radio, ließ der ehemalige Europaabgeordnete Robert Goebbels anklingen, man könne doch die Entwicklungshilfe kürzen. „Wenn die Vereinten Nationen einen Betrag von 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens empfehlen, wieso zahlen wir dann ein Prozent?“, wird Robert Goebbels auf wort.lu zitiert. Damit empfahl er indirekt eine Kürzung der luxemburgischen […] […]