01.06.17

Veranstaltungsreihe zur ASTM/Klima-Bündnis Studienreise nach Ecuador

Der Schutz der tropischen Regenwälder und die Partnerschaft mit seinen indigenen Bewohnern sind Grundlagen des globalen Denkens und Handelns. Daher organisierte ASTM/Klima-Bündnis Lëtzebuerg im März 2017 für politisch Verantwortliche und in der Gemeinde engagierte Mitbürger der Mitgliedskommunen eine Studienreise in die Amazonasregion von Ecuador.

Kernpunkt des Programms war ein Besuch in der Kichwa-Gemeinde Sarayaku: Wir erlebten mitten im Regenwald, wie die Einwohner von Sarayaku im und mit dem Wald leben und erhielten dabei viele Einblicke in ihre Weltanschauung und ihr Verständnis von nachhaltiger Entwicklung.

Um zu verstehen, unter welchem Druck von außen sie stehen, gaben uns zu Beginn der Reise in der Hauptstadt Quito Vertreter der ecuadorianischen Zivilgesellschaft einen Überblick über das politische System und die Rohstoffpolitik des Landes. Anschließend sahen wir im Ölfördergebiet im Osten von Ecuador vor Ort mit eigenen Augen die Auswirkungen der Ölförderung .. ehe es im Kanu durch den Regenwald nach Sarayaku ging…

Die Studienreise ist Teil eines mehrmonatigen Bildungsprojektes
Nach der Studienreise beginnt die Bildungsreise. Die TeilnehmerInnen sind bereits ab Anfang Mai als MultiplikatorInnen in den Klima-Bündnisgemeinden aktiv. Sie geben das auf der Reise Erfahrene und Gelernte an Andere in ihrem beruflichen und auch privaten Kontext weiter. Dabei sind ganz unterschiedliche Veranstaltungsformen möglich, z.B. ein Themenabend mit Erlebnisberichten, ein Workshop mit Jugendlichen, Artikel im Gemengebuet, ein Stand mit Aktionsquiz auf dem Waldtag in der Gemeinde, und vieles mehr. Diese Aktionen werden gemeinsam von den Teilnehmenden der Studienreise entwickelt. Wir (die ASTM als Klima-Bündnis-Koordination) unterstützen die TeilnehmerInnen dabei aktiv.

Finden Sie hierzu die Veranstaltungsreihe zur Studienreise. Zur PDF Datei

Share this: