16.04.18

“Rettet unseren Reis – Stoppt Golden Reis”: Partnerorganisation MASIPAG organisiert internationale Konferenz

Philippinen – Anfang April organisierte unsere Partnerorganisation MASIPAG eine zweitägige Konferenz zum Thema Golden Rice (gentechnisch veränderter Reis) in der philippinischen Hauptstadt Manila. Vertreter von 20 Organisationen aus Asien, Australien, Kanada und Neuseeland nahmen an der Konferenz teil, die in Zusammenarbeit mit dem regionalen Netzwerk Stop Golden Rice! Network (SGRN) organisiert wurde. Seit 2014 führt SGRN, dessen Sekretariat von ASTM-Partner MASIPAG geführt wird, eine internationale Kampagne gegen die Einführung von Golden Rice. Weiter ASTM Partnerorganisationen (KMP und PNFSP) sowie mehrere philippinische Bauern nahmen auch an der Konferenz teil.

Golden Rice soll laut seinen Befürwortern der Bekämpfung des in vielen Entwicklungsländern weit verbreiteten Vitamin-A-Mangels dienen. Da seine Wirksamkeit umstritten ist und das Problem des Vitamin-A-Mangels ohnehin mit Hilfe von Vitamin-A-Präparaten und durch Zugang zu einer vitaminreichen Ernährung behoben werden kann, halten Gentechnik-Skeptiker Golden Rice für ein trojanisches Pferd, um die Zulassung auch anderer gentechnisch veränderter Nutzpflanzen und Lebensmittel zu ermöglichen. Kleinbauernorganisationen in Asien befürchten, dass die Einführung des Gen-Reises zu einer Kontaminierung und weiterer Verdrängung traditioneller Reissorten und zu einer verstärkten Abhängigkeit der Bauern von den Saatgutunternehmen führen könnte. “Wir wehren uns gegen Gentech-Pflanzen und Golden Rice, indem wir die nachhaltige und biologische Landwirtschaft fördern. Da geht es nicht nur um die Erhaltung traditioneller Reissorten sondern auch um die Befreiung der Bauern von der Abhängigkeit von chemischen Betriebsmitteln und aus der Schuldenfalle,” sagte Tran Manh Chien, Bac Tom, ein Konferenzteilnehmer aus Vietnam.

Besorgnis über eine eventuell bevorstehende Zulassung von Golden Rice
Die Konferenzteilnehmer waren besonders beunruhigt über rezente Entwicklungen, die eine baldige Einführung von Gen-Reis in Asien begünstigen könnten. In den letzten Monaten wurde nämlich ein Antrag des International Rice Research Institute (IRRI) auf eine Importzulassung von Golden Rice als Lebensmittel von den Behörden für Lebensmittelsicherheit in Australien und Neuseeland (NSANZ) genehmigt. MASIPAG ist über diese Zulassung äußerst besorgt, denn ist ein Produkt einmal im Ausland genehmigt, so gilt seine Zulassung auf den Philippinen laut nationalen Rechtsvorschriften als so gut wie sicher. Damit wäre ein weiteres Hindernis für den beantragten Anbau der Golden-Rice-Variante GR2E auf den Philippinen beseitigt.

Angesichts der Dringlichkeit der Situation stand bei der Konferenz neben dem Austausch über den aktuellen Stand der Zulassung und die Initiativen der Organisation in den einzelnen Ländern vor allem die Stärkung der internationalen Kampagne gegen die Einführung und Kommerzialisierung von Golden Rice im Mittelpunkt der Diskussionen.
Die Tagung endete mit einer Kundgebung vor dem Landwirtschaftsministerium in Manila gegen die vom Ministerium angestrebten Feldversuche und Lebensmitteltests mit Golden Rice.

Über MASIPAG
MASIPAG ist ein von Bauern organisiertes Netzwerk von Volksorganisationen, NGOs und Wissenschaftlern auf den Philippinen. 1987 schlossen sie sich zusammen, um gemeinsam Wege aus der Armut zu entwickeln und mehr Autonomie zu erlangen. Während 30 Jahren sammelten sie 1.300 traditionelle Reissorten und züchteten 1.288 neue Reislinien, die den Böden sowie dem Klima vor Ort angepasst sind. Da bei der Sortenauswahl nicht nur der Ertrag, sondern auch die Anpassung an lokale Bedingungen im Vordergrund stehen, verfügen die Kleinbauern fast immer über mindestens eine Sorte, die Dürre oder Überschwemmung trotzen. Bisher haben sie über 70 resiliente Sorten entwickelt, die überflutungs- und dürreresistent sind. ASTM unterstützt MASIPAG seit 2009.

Share this: