Entstehungsgeschichte “Klima, Kanu, Quetschekraut”

 Anfang 2002 : Die Grundidee und das  Basismaterial der Ausstellung hat die ASTM 2002 von Südwind e.V. Österreich erworben.

Die Klima-Bündnis Gemeinden haben  sich auf den Namen : Klima Kanu Quetschekraut geeinigt.

März-Oktober : Die Ausstellungsinhalte wurden von Ruth Marchewka (ASTM) als Koordinatorin, an luxemburgische Schulen angepasst.

15.10.2002 : Feierliche Eröffnung der Ausstellung in Angelduert (Gemeinde Ierpeldeng)

 2005 : Neuauflage des Schülerheftes erscheint

März 2009 : Aktion : « Regenwald malen » im Rahmen des EU-Projekts « Energy Bridges » mit dem Maler Michael Müller für Schüler der 5. und 6. Klasse

März 2010 : erneute Durchführung der Aktion: « Regenwald malen »

2012 : Neuauflage Schülerheft

Juli-Oktober : Aktivitäten im Rahmen Jubiläum KKQ


Wieso “Klima, Kanu, Queschtekraut” ?

Das Kanu ist das Transportmittel der Regenwaldvölker schlechthin. Das Quetschekraut, kulinarisches Symbol Luxemburgs. So entfernt sie voneinander sind, eines verbindet sie: Das Klima.

Was die Kinder in der Ausstellung erleben können:
• mit einem Tuch Landkarte spielen
• den Treibhauseffekt am eigenen Körper verspüren
• durch den „Regenwald“ gehen
• Früchte und Nüsse aus dem Regenwald kosten
• Spielsachen der Kinder und Gegenstände aus dem Alltag in Amazonien kennen lernen und ausprobieren
• den Weg einer Aludose oder eines Schnitzels nachspüren
• entdecken, dass alle etwas für das Klima tun können
• und viele andere Dinge mehr…

Zurück