Evénements

Feb
27
Tue
Leseabend mit dem Autor Hassan Ali Djan @ CITIM
Feb 27 @ 18:30 – 21:00

Als er 16 Jahre alt war, flüchtete Hassan Ali Djan in den Ersatzreifen unter der Ladefläche eines Lastwagens gezwängt aus Afghanistan, landete als minderjähriger Analphabet in Deutschland und wohnt heute in München. Dort hat sich Hassan Ali Djans Leben zum Guten gewendet. Er hat die Mittlere Reife abgelegt, eine Berufsausbildung abgeschlossen, eine Wohnung und ist mittlerweile sogar deutscher Staatsbürger. Über seinen schicksalhaften Lebensweg berichtet er in seinem Buch “Afghanistan. München. Ich”. Am Leseabend erzählt der Autor seine eigene Geschichte, über die Flucht und seine Anfänge in München, und liest aus seinem Buch vor. 

Anfang aus dem Buch ‘Afghanistan. München. Ich.’

Fühlt sich so der Tod an? In meinem Inneren spüre ich einen Eisklotz. Meine Muskeln gehorchen nicht, Hände und Füße sind taub. Wenn ich nicht tot bin, denke ich, dann kehre ich jetzt heim. In die Berge von Zentralafghanistan, in mein Heimatdorf Almitu. Zu meiner Mutter, zu meinen jüngeren Geschwistern, den drei Schwestern und den drei Brüdern. Vor mehr als vier Jahren bin ich dort aufgebrochen, im Frühjahr 2001. Seitdem habe ich alles getan, um meiner Familie und mir ein besseres Leben zu verschaffen. Ich habe es weit geschafft. Aber alles ist anders, als ich es mir vorgestellt habe.

Ich liege im Ersatzreifen eines Lastwagens unter der Ladefläche, eingerollt wie ein Embryo, zwei Tage schon. Mehr als 48 Stunden habe ich mich nicht bewegt, habe nichts getrunken, nichts gegessen. Immer wieder wurde ein Kieselstein gegen meine Beine geschleudert, meine Arme, meine Brust. Beim ersten Mal dachte ich, mich hätte eine Kugel getroffen. Immer wieder nahmen mir die Abgase den Atem, sekundenlang fürchtete ich, ich würde ersticken. Auch jetzt steigt ätzender Geruch von verbranntem Diesel in meine Nase, legt sich auf die Zunge, brennt in meiner Kehle.

Ich habe gelitten in meinem bisherigen Leben. Habe oft schrecklichen Hunger gehabt und wahnsinnigen Durst. Habe immer wieder mein Leben riskiert. Aber nie habe ich mich so schlecht gefühlt wie in diesem Moment.

Wenn sich Europa so anfühlt, denke ich, dann will ich hier nicht sein. Der Lastwagen, in dessen Ersatzrad ich liege, ist gerade am Zielort angekommen, über mir wird der Laderaum ausgeräumt. Es ist ein Tag Mitte Oktober im Jahr 2005. Ich habe keine Ahnung, in welchem Land ich mich befinde. Erst am folgenden Tag werde ich erfahren, dass ich in Deutschland bin, in einem Industriegebiet im Nordwesten von München.

 

Autor
Hassan Ali Djan wurde 1989 in Almitu, Afghanistan geboren. Mit 16 Jahren floh er über die Türkei und Griechenland nach München, wo er auch heute noch lebt. Seit 2015 besitzt der die deutsche Staatsbürgerschaft.

Mar
3
Sat
CITIM @18e Salon du Livre et des Cultures du Luxembourg @ The box (Luxexpo) Kirchberg
Mar 3 – Mar 4 all-day

Lors du 18e Salon du Livre et des Cultures notre Centre d’Information Tiers Monde (CITIM) sera présent avec un espace littérature enfants et un coin lecture. Le salon aura lieu dans le cadre du 35e Festival des Migrations, des Cultures et de la Citoyenneté à Luxexpo/The Box. Entrée libres. Vous pourrez rencontrer plusieurs dizaines d’associations dont notre équipe du CITIM, 150 exposants et une centaine d’écrivains qui viennent de plusieurs pays.Un rendez-vous à ne pas manquer:-)

Plus d’informations sous https://www.clae.lu/festival/salon-du-livre-et-des-cultures-du-luxembourg/